Freitag, 16. Mai 2014 | 19.30 Uhr
Alte Feuerwache, Gathe 6 | Eintritt frei
 

Wege aus der Gewalt?
Erklärungen und Handlungs-möglichkeiten

Vortrag von Christian Gudehus (Ruhr Universität Bochum)
 

Ist Gewalt grundlegender Bestandteil des Menschen und seiner Gesellschaft? Oder kann Gewalt durch zivilisatorische Bemühungen überwunden werden? Für eine Antwort richtet Christian Gudehus zunächst den Blick auf die verschiedenen Arten und Weisen, wie Gewalt definiert und erklärt wird. So diskutiert er unter anderem die Bedeutung von Genen, Hormonen, Einstellungen, Ideologien und sozialen Dynamiken – ohne dabei die jeweiligen politischen, historischen und kulturellen Kontexte außen vor zu lassen. Erst wenn diese und andere oft genannte Faktoren auf ihre tatsächliche Wirksamkeit hin abgeklopft worden sind, lässt sich sagen, ob eine gewaltfreie Welt möglich ist – und welche Handlungsoptionen sich für das Ziel einer gewaltärmeren Welt eröffnen.

Der Sozialwissenschaftler Dr. Christian Gudehus ist Permanent Fellow am Kilian-Köhler-Centrum für sozial- und kulturwissenschaftliche Psychologie und historische Anthropologie an der Ruhr Universität Bochum. Er hat vor allem zu kollektiver Gewalt, Erinnerung und Gedächtnis sowie gesellschaftlichen Wandlungsprozessen geforscht.